Gedenkbuch für Kriegsopfer erschienen


Den 75. Jahrestag des Kriegsendes 1945 nahm eine neunköpfige Arbeitsgruppe des Heimat- und Kulturvereins Ober-Flörsheim auf Initiative und unter Leitung von Herrn Wilhelm Nies zum Anlass, sich mit den Schicksalen der Opfer der beiden Weltkriege zu beschäftigen. Ihnen ist das Ehrenmal auf dem Friedhof gewidmet. Kaum eine Familie blieb von den Kriegen verschont. Manche Eltern mussten sogar den Tod von zwei – in einem Fall von drei – Söhnen beklagen.

Um die Erinnerung an die Gefallenen, Vermissten oder durch Kriegseinwirkung Verstorbenen – die beiden jüngsten von ihnen waren gerade 17 Jahre alt – aufzufrischen und dauerhaft zu bewahren, waren umfangreiche Recherchen durch die AG-Mitglieder notwendig. Zahlreiche Verwandte und Zeitzeugen wurden befragt, Bilder und Dokumente gesammelt und Auskünfte aus den Unterlagen des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge und anderen Quellen ermittelt.

Nach einer durch die Corona-Pandemie verursachten Verzögerung konnte der Volksbunddelegierte Wilhelm Nies dem HuK-Vorsitzenden Dr. Helmut Schmahl am 4. Mai das erste druckfrische Exemplar der reich bebilderten Dokumentation überreichen. Sie enthält auf 194 Seiten Informationen und Fotografien der Gefallenen, Texte, die das Leid der Zeit eindrucksvoll widerspiegeln, sowie eine Liste der heimgekehrten Teilnehmer des Zweiten Weltkriegs. H. Schmahl zeigte sich erfreut über die wertvolle Erinnerungsarbeit und dankte H. Nies und den Mitgliedern der Arbeitsgruppe Franz-Dieter Huppert, Dennis Neef, Elvira Nies, Lara Nies, Volker Nies, Waltraud Röhl und Wilma Schneider für ihr großes Engagement. Eine offizielle Buchvorstellung soll baldmöglichst im Rahmen einer Veranstaltung des Heimat- und Kulturvereins erfolgen.

Das Buch kann ab sofort bei Wilhelm Nies (06735-580) für 20 Euro erworben werden.

Link zum Vorwort von Dr. Helmut Schmahl

HuK sucht Informationen zu Kriegstoten

In diesen Wochen jährt sich zum 75. Mal das Ende des Zweiten Weltkriegs. Rund 90 Opfer forderte dieser schrecklichste aller Kriege in unserer Gemeinde. 41 Soldaten fielen an der Front (der jüngste war 18 Jahre alt), 12 starben infolge Kriegseinwirkung, 35 weitere wurden vermisst. Weiterhin kamen Zivilisten bei Luftangriffen ums Leben. An sie erinnert das Ehrenmal auf dem Friedhof.

Um das Gedenken an die Kriegstoten wieder stärker in den Blick zu rücken  und als Mahnung für die jetzigen Generationen erstellt ein ortsgeschichtlicher Arbeitskreis innerhalb des Heimat- und Kulturvereins eine Dokumentation über die Schicksale aller Gefallenen aus unserem Dorf. Über viele von ihnen ist nur sehr wenig bekannt. Daher ergeht der Aufruf, uns Material wie Bilder, Briefe und andere Dokumente leihweise zur Verfügung zu stellen. Eine Dokumentation über den Ersten Weltkrieg liegt bereits vor. Auch an Informationen über Soldaten, die aus dem Krieg zurückkehrten und andere verwandte Themen sind wir interessiert. Falls Sie die alte Schrift nicht selbst entziffern können, sind wir Ihnen gerne behilflich.

Bitte wenden Sie sich an Herrn Wilhelm Nies (Tel. 06731/580, w.nies@gmx.net) bzw. Dr. Helmut Schmahl (hschmahl@uni-mainz.de).

Mitgliederversammlung findet nicht statt!

Der Vorstand des HuK Ober-Flörsheim hat beschlossen, die für den 18.03.2020 geplante Mitgliederversammlung wegen der aktuellen Infektionsgefahr durch das Coronavirus abzusagen und auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Der neue Termin wird an dieser Stelle rechtzeitig bekanntgegeben.

Wir bitten unsere Mitglieder um Verständnis für diese Maßnahme.

Vorstellung des Ober-Flörsheimer Kalenders

Ein Blick in die Weyergasse, Konfirmanden des Jahres 1961, Bezirksradsportfest in der Kommenturei 1953, „Urgesteine“ beim LaMuGeTuS vor 25 Jahren – dies sind nur einige der Motive des Ober-Flörsheimer Kalenders für 2020, den der Heimat- und Kulturverein am 20. November vorstellte. Rund 40 Personen waren der Einladung zu einem gemütlichen Abend in das Blüchercafé gefolgt, wo der Vorsitzende Dr. Helmut Schmahl und andere Anwesende bei Wein und Knabbergebäck viel Interessantes über die abgebildeten Motive zu berichten wussten. Auf besonderes Interesse stieß ein Bild des Hauses an der Ecke Alzeyer Str./Kirschgartenstraße, auf dem Maurermeister Georg Hofmann II. und seine Familie um 1900 zu sehen sind. Dem Denkmalverzeichnis des Kreises Alzey-Worms zufolge ist das 1832 erbaute, nahezu unveränderte Gebäude „inzwischen ein rares Zeugnis für die früheren Lebensverhältnisse der ländlichen Unterschicht“. Es steht daher unter Denkmalschutz.
Anschließend stellte der Kaiserslauterer Künstler Ingo Bracke als „Überraschungsgast“ sein Konzept für die nächtliche Beleuchtung der Blücherhalle vor. Hierbei nahmen er und Ortsbürgermeister Sascha Leonhardt zahlreiche Anregungen der interessierten Zuhörer entgegen.
H. Schmahl dankte abschließend den Mitwirkenden des Abends für das abwechslungsreiche Programm und allen, die an der Erstellung des Kalenders beteiligt waren. Der Kalender ist ab sofort für 7,50 Euro erhältlich.

Das Haus Alzeyer Str. 23 (um 1900)
Das Haus Alzeyer Str. 23 (um 1900)

Exkursion nach Lorsch

Am 10.08.2019 organisierte der Heimat- und Kulturverein eine Fahrt zum UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Lorsch. Bilder von der Exkursion finden Sie in unserem Fotoalbum.

Terminankündigung: Exkursion nach Lorsch am Samstag, den 10.08.2019

Der Heimat- und Kulturverein lädt alle interessierten Bürger zu einer Exkursion nach Lorsch ein. In dem hübschen Fachwerkstädtchen an der Bergstraße werden wir die Königshalle sowie die sonstigen Überreste des einst imposanten Reichsklosters besuchen, in dessen Schenkungsbuch unsere Gemeinde und viele andere rheinhessische Dörfer zur Zeit Karls des Großen erstmals erwähnt werden.
Die Anreise erfolgt mit Privat-Pkw. Die Fahrgemeinschaften treffen sich um 14 Uhr an der Blücherhalle. Die Führung in Lorsch beginnt um 15 Uhr und dauert ca. 90 Minuten. Um 18 Uhr finden wir uns zur gemütlichen Schlussrast im Brauhaus „Zwölf Apostel“ in Worms ein.
Der Teilnehmerbeitrag beläuft sich auf 6 Euro. Anmeldungen bis zum 31. Juli bei B. Rudy (Tel. 06735-1096) oder E. Nies (Tel. 06735-580).

Mitgliederversammlung des HuK Ober-Flörsheim e.V.

von Wilhelm Gerlach

Heimat und Kultur sind Begriffe, die in letzter Zeit in Politik und Gesellschaft zunehmend an Bedeutung gewinnen. So gesehen schwimmt der Heimat- und Kulturverein (HuK) auf einer aktuellen Welle. Dies merkte man in der gut besuchten 18. Mitgliederversammlung des noch recht jungen Vereines in der Blücherhalle. Von seinen 109 Mitgliedern war fast ein Drittel anwesend. Für solche Versammlungen eine gute Präsenz, stellte Vorsitzender Dr. Helmut Schmahl zu Beginn fest.

Im formalen Teil standen die Vorstandswahlen im Vordergrund. Sie gingen ohne Überraschungen über die Bühne, lediglich wurde als neuer 2. Vorsitzender Steffen Neef für den aus gesundheitlichen Gründen ausgeschiedenen Hans-Jürgen Rudy gewählt. Dieser komplettiert künftig die Beisitzerrunde zusammen mit Dieter Blüm, Philipp Seidel, Sascha Leonhardt, Karlfried Höbel, Elvira Nies, Hans Jürgen Fuldner und Dieter Clauss. Als Schatzmeisterin bleibt Brigitte Rudy im Amt, ebenso wie Rudolf Maier als Schriftführer. Die Wahlen wurden durch die Tatsachen erleichtert, daß man ordnungsgemäße Kassenführung und eine zufriedenstellende Kassenlage attestierte, was die Entlastung des Vorstandes ermöglichte. Mit einem stillen Gedenken ehrte man die erste Schriftführerin des Vereines, Ingrid Schmahl, die vor wenigen Wochen verstarb.

“Wir haben im letzten Jahr ein strammes Programm absolviert.” Mit diesen Worten begann der Vorsitzende seinen Arbeitsbericht. In Wort und Bild erinnerte er an die durchgeführten Veranstaltungen und besonders an die Teilnahme im 1.250 – jährigen Jubiläumsjahr der Gemeinde, bei der man den Festakt maßgeblich mitgestaltete. Dank ging an Benjamin Waluga für die Modellierung eines Gedenksteines zu diesem Anlass, der vor der Blücherhalle aufgestellt wurde. Ebenfalls erwähnte er die Nachtwächterführung mit rund 150 Teilnehmern, die Kalendervorstellung, die Museumsarbeit, das Aufstellen von Hinweistafeln an einzelnen Straßenschildern, die Teilnahme am Weihnachtsmarkt und die drei stattgefundenen Vorstandssitzungen. Neue Ideen für dieses Jahr sammelten die Anwesenden in einer Befragungsrunde. Geplant ist eine Exkursion ins historische Lorsch am 15. Juni, ein Vortragsabend “400 Jahre Schule in Ober-Flörsheim”, die Mitgestaltung des Deutschlandbesuches der Wiener “Deutschherren-Ritter” am 2. Juni und einiges mehr, das jetzt im Vorstand sortiert und ausgearbeitet werden muß.

Zum Schluss bedankte sich Ortsbürgermeister Sascha Leonhardt beim Verein für seine vielfältigen Aktivitäten zum Wohle der Gemeinde, bevor die Versammlung mit dem traditionellen Imbiss und einer Bilderschau von Dieter Clauss zu Ende ging.

Jahreshauptversammlung am 20.03.2019

Der Heimat- und Kulturverein Ober-Flörsheim lädt seine Mitglieder zur diesjährigen Mitgliederversammlung am Mittwoch, dem 20. März 2019 um 20 Uhr in die Blücherhalle ein.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung
  2. Arbeitsbericht des Vorstandes und Museumsausschusses, Rückblick auf die Veranstaltungen/Aktivitäten des letzten Jahres
  3. Kassenbericht der Schatzmeisterin
  4. Bericht der Kassenprüfer
  5. Entlastung des Vorstandes
  6. Wahl der/des Ersten und Zweiten Vorsitzenden, des Schriftführers/der Schriftführerin, des Schatzmeisters/der Schatzmeisterin und aller Beisitzer
  7. Vorschau auf kommende Veranstaltungen
  8. Verschiedenes

Nach dem offiziellen Teil gibt es auch in diesem Jahr für alle anwesenden Mitglieder einen kleinen Imbiss auf Vereinskosten. Mit einer Bilderschau klingt der Abend aus.

Falls Sie als Vereinsmitglied Anträge zur Tagesordnung und Anregungen haben, lassen Sie diese bitte dem ersten Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied schnellstmöglich zukommen.

Über Ihr zahlreiches Erscheinen würde sich der Vorstand sehr freuen.